Öffnung Hotel Gemma

Langlaufen
20.01.2021      By Klaus Peter      Keine Kommentare

Information von Kleinwalsertal Tourismus

 
Lockdown erneut verlängert – Tourismus und Gastronomie können voraussichtlich ab 1. März 2021 öffnen
Diese und weitere Einschränkungen wurden am Sonntag von der Österreichischen Bundesregierung bekanntgegeben. Die aktuellen Fallzahlen erfordern strengere Maßnahmen. Problematisch sind vor allem die neu aufgetauchten Mutationen des Coronavirus, die deutlich ansteckender sein sollen und bereits in Österreich nachgewiesen wurden. Am Dienstag hat die deutsche Bundesregierung den Lockdown zunächst befristet bis 14. Februar 2021 verlängert. Die niederländische Regierung fordert die Bevölkerung auf, bis 31. März 2021 keine Auslandsreisen zu unternehmen.
Der Aufsichtsrat, der Vorstand und der Gemeindebeirat der Kleinwalsertal Tourismus eGen haben sich am vergangenen Donnerstag, noch vor dem genauen Bekanntwerden der neuen Lockdown-Maßnahmen getroffen und sich intensiv mit verschiedenen Szenarien zum Saisonstart beschäftigt. Allen Verantwortlichen ist sehr bewusst, wie angespannt die Lage für viele Betriebe, Unternehmer und alle Mitarbeitenden ist. Daher ist es jetzt wichtig, den Blick nach vorne zu richten und sich auf die Möglichkeiten des Tourismus ab voraussichtlich 1. März 2021 bestmöglich vorzubereiten. Wir sehen hier die Chance, ähnlich wie im vergangenen Sommer, dass es eine verstärkte Nachfrage von Gästen für einen Urlaub im Kleinwalsertal geben wird. Daher ist denkbar, dass es zu einer Verlängerung der Wintersaison und einem nahtlosen Übergang in den Sommer kommen könnte.
Es hat aus unserer Sicht oberste Priorität, den von Deutschland anerkannten Sonderstatus für das Kleinwalsertal mit der Ausnahme vom österreichischen Risikogebiet aufrecht zu erhalten (gemeinsam mit den anderen Enklaven Jungholz und Vomp-Hinterriss).
Die Ausnahme von der deutschen Reisewarnung für Österreich durch das Robert Koch-Institut (RKI) und den zuständigen bundesdeutschen Behörden bringt uns folgende Vorteile:
Freier Grenzverkehr
• Anbindung an den Lebensraum Allgäu
• Keine Quarantänebestimmungen beim Grenzübertritt
• Neben der Quarantänepflicht sind wir auch von der Registrierungspflicht ausgenommen
• Sicherung der wirtschaftlichen Grundlage und Absicherung von Existenzen
Im Herbst haben wir deutlich zu spüren bekommen, welch großen Vorteil diese Ausnahmeregelung auch für den Tourismus haben kann. Wir konnten im Oktober Gäste beherbergen und bewirten – in Vorarlberg, in Tirol und auch in weiteren österreichischen Bundesländern war dies durch die deutsche Reisewarnung nicht mehr möglich. Sehr förderlich ist dabei das Vertrauen gewesen, welches von den deutschen Verantwortungsträgern in uns gesetzt worden ist.
Es ist von großer Bedeutung, dass wir dieses Vertrauen auch weiterhin genießen und nicht missbrauchen. Daher müssen wir mit unserer Sonderregelung sehr sorgfältig umgehen, um diese nicht zu gefährden. Grundsätzlich empfiehlt der Aufsichtsrat sich an den bayerischen Regelungen zu orientieren.
Sollte für Österreich oder Vorarlberg im Frühjahr noch immer die deutsche Reisewarnung gelten, könnte es für uns erneut von Vorteil sein, dass wir deutsche Gäste empfangen dürfen. Dies setzt voraus, dass deutsche Gäste zu touristischen Zwecken reisen dürfen.
Derzeit haben wir im Tal nur eine aktive Corona-Infektion. Dies liegt an der hohen Disziplin bei der Einhaltung der Corona-Maßnahmen durch die Bevölkerung, dafür danken wir allen sehr herzlich.
Ähnlich wie bei allen Unternehmen und Dienstleistern hat die Gemeinde starke Einnahme-ausfälle und wir werden für das Gemeindebudget massive Ausgabenkürzungen vornehmen müssen. Wir handeln hier sehr verantwortungsvoll, damit wir nicht in eine finanzielle Schieflage geraten.
Auch wenn in den nächsten Wochen kein Tourismus stattfinden kann, ist es uns wichtig, dass wir den Einheimischen ein gutes Infrastrukturangebot wie z. B. Wanderwege, Loipen, Eislaufplatz, Crystal Ground und Walserbus bieten können.
Die derzeitige Situation ist sehr belastend und es liegen schwierige Wochen vor uns. Helfen wir in dieser schweren und nicht planbaren Zeit zusammen. Dafür bereits jetzt vielen Dank und alles Gute! Lassen Sie uns mit einer Portion Optimismus in die Zukunft schauen, die gerade angelaufenen Impfungen und die guten Testmöglichkeiten sind dabei sehr hilfreich.
Riezlern, den 20.01.2021
Bürgermeister Andi Haid
Sandra Brutscher
Aufsichtsratsvorsitzender Kleinwalsertal Tourismus eGen Vorstand Kleinwalsertal Tourismus eGen

Hinterlasse eine Antwort